Vergebung Teil 4

Paula Sandford sagt hier ganz klar und deutlich, wir brauchen uns das Verhalten des anderen nicht mehr gefallen zu lassen! Wir zeigen ihm/ihr unsere Grenzen. In einigen Fällen ist es sicherlich ratsam sich von dieser Person auch zu distanzieren.

 

Alles unter den Teppich kehren?

Aber Achtung! Das was uns angetan wurde, dürfen wir verarbeiten und vergeben, d.h. aber nicht, dass ich diese Situation oder Verhalten vergesse. Das wäre so, als wenn ich dies unter den Tepppich kehren würde. Der Dreck unter dem Teppich wird im Laufe der Jahre immer mehr und es entsteht ein kleiner Hügel oder vielleicht auch ein großer Berg.

 

Stolperstellen in unserem Leben

Dies sind ganz viele Stolperstellen im Leben eines Menschen. Im mittleren Alter wundern sich die Menschen warum sie immer stolpern, bis sie irgendwann dafür offen sind zu erkennen, dass das die von ihnen vergessenen Situationen sind, wo andere sie sehr verletzt haben.

Es hilft uns auch nicht weiter die Person in ihrem Verhalten zu rechtfertigen: “Sie/Er hat es nicht so gemeint, oder sie/er waren nicht in der Lage es anders zu machen“. Das ist rationales Verhalten. Die Situation hat mir aber sehr weh getan und die andere Person hat die Konsequenz daraus zu tragen.

 

Verantwortung für unser Leben übernehmen

Wir sind also für unser eigenes Denken, Handeln und Fühlen selbst verantwortlich. Beginnen auch Sie eigenverantwortlich auf ihr Leben zu schauen, Verantwortung für ihre eigene Schuld zu übernehmen und anderen zu vergeben. Dies ist ein Verhalten eines gesunden Erwachsenen.

Dem Menschen, der uns so weh getan hat, sind wir nicht verpflichtet, weiter zu vertrauen. Hier wäre eine Wiedergutmachung durch den Täter gut, um dem anderen zu zeigen, dass es ihm/ihr leid tut.

 

Achten Sie auf Ihr Herz!

Vergebung ist eine Entscheidung, die mich betrifft. Ich sorge dafür, dass mein Herz wieder frei und lebensfähig ist. Ich tue mir damit etwas Gutes! Versöhnung hingegen bedeutet, dass auch der andere bereit ist an seinen Themen zu arbeiten und etwas Neues wachsen zu lassen. Hier haben wir es mit 2 Personen zu tun.

Durch Vergebung lasse ich meinen Groll, meine Rache der Person gegenüber los. Dabei schaue ich trotzdem der Wahrheit ins Auge, wenn ich sage, dass hat mich sehr verletzt. Das was Geschehen ist, trage ich dem anderen nicht mehr nach!

 

Vergebungsprozess kann schmerzhaft und befreiend sein

Das hört sich jetzt vielleicht alles sehr einfach an, aber der Schritt zur Vergebung kann uns sehr viel kosten. Es ist ein Prozess, die Gefühle die hochkommen schmerzen uns, wir fühlen uns am Boden zerstört über so viel schreckliche Dinge, die uns angetan wurden.

Die Hügel unter dem Teppich werden jedoch immer weniger und die Stolperfallen in unserem Leben auch. Wir werden spüren, dass die Last uns von den Schultern fällt und plötzlich ein Gefühl der Leichtigkeit und des Friedens in uns kommt. Wir haben lediglich die Berge unter dem Teppich zu verlieren, aber die Chance unser Herz wieder neu zu beleben.

Lesen Sie hierzu auch weiter unter Versöhnt leben mit der eigenen Lebensgeschichte.