Versöhnt leben mit der eigenen Lebensgeschichte

Wünschen Sie sich, dass Sie in Frieden auf Ihr Leben zurückschauen können?Uhr mit Text

Was heißt dass, sich mit der eigenen Lebensgeschichte zu versöhnen?

Wir werden geprägt von unseren Eltern, Geschwistern und anderen Menschen. Jeder Mensch hat seinen Platz in seiner eigenen Familie. Wenn Sie nun an Ihre Beziehungen zu Vater und Mutter denken, kommt vielleicht ein ungutes Gefühl in Ihnen hoch. Aber warum? Was steckt dahinter? Wissen Sie es schon, oder kann es zu einem kleinen Abenteuer werden, dieses gemeinsam mit mir zu erforschen.

 

Häufig sind Konfliktsituationen innerhalb der Herkunftsfamilie Grund sich mit seiner eigenen  Lebensgeschichte auseinanderzusetzen. Man fühlt sich ungerecht behandelt, nicht als Person gesehen, ist tief verletzt über die Art wie man miteinander umgeht usw. Dieses Thema nimmt dann sehr viel Raum im Leben ein, Sie können den betreffenden Menschen nicht mehr offen und ehrlich begegnen, meiden den Kontakt oder sind nach jedem Treffen mit den Personen zutiefst verletzt, weil sie sich nicht verstanden und falsch behandelt fühlen.

 

Ein weiteres Beispiel:

Ein Ehepartner, der jahrelang seine Frau mit seiner Kollegin hintergangen hat. Die Ehefrau ist tief verletzt als sie davon erfährt. Sie trennen sich schließlich oder versuchen weiterhin eine Ehe zu führen.  Aber beim Gedanken an Ihren Ex-mann oder noch-Ehemann, kommen ungute Gefühle und Gedanken hoch. Vielleicht „dem werde ich´s zeigen“ o.ä.

 

Dies sind nur wenige Beispiele aus unserem täglichen Leben. In welchem Lebensbereich(e) erkennen Sie, dass da zu bestimmten Personen noch ungesunde Beziehungen existieren?

 

Wie arbeite ich nun mit Ihnen Ihre Geschichte auf?

Sie bestimmen das Tempo und die Themen! Wir gehen nur so weit, wie Sie es zulassen!

Sie lassen mich teilhaben an Ihrer Beziehung z.B. zu Ihrem Vater oder auch Mutter. Wie war diese Beziehung, wie haben Sie sich darin gefühlt? In welchen Bereichen dieser Beziehung haben Sie für sich einen Mangel empfunden? Gab´s Situationen, die sehr schmerzhaft für Sie waren?

 

Lassen Sie mal Ihren ganzen Ärger, die Gefühle und Ihre Wünsche raus, indem Sie dies alles in einem Brief an diese Person schreiben. Dieser Brief wird natürlich nicht abgeschickt, sondern wir erarbeiten zusammen einiges aus diesem Brief. Sie werden in sich Gefühle aufkommen lassen, die Ihnen vorher nicht so bewußt waren. Wir werden uns ansehen, was dahinter steckt. 

 

Wie war Ihre Reaktion auf die entsprechende Situation?

Haben Sie sich zurückgezogen, in Ihr Schneckenhäuschen verkrochen? Oder sind Sie rebellisch in den Kampf getreten?

Welche Lebenslügen (z.B. „du bist zu nichts zu gebrauchen“, „du nichtsnutz“ usw.) habe ich denn angenommen und was habe ich mir als Kind vielleicht mal innerlich geschworen, z.B. ich werde nie wie mein Vater. Und nun als Erwachsener erkenne ich plötzlich Ähnlichkeiten zum Vater, obwohl ich dieses nie wollte. Wir werden uns mit der Frage beschäftigen woher das kommt.

 

Frieden in unseren Herzen finden:

Um in unseren Herzen Frieden über Verletzungen aus Beziehungen/Situationen zu bekommen, ist es gut, wenn Sie dem anderen sein Verhalten Ihnen gegenüber vergeben können. Dies soll nicht schnell und unbedacht erfolgen. Vergebung ist eine Willensentscheidung, ein Gehorsamsschritt.

 

Denn Jesus sagte: „Hört auf meine Worte! Ihr könnt beten, worum ihr wollt – wenn ihr glaubt, werdet ihr es erhalten. Doch wenn ihr betet, dann vergebt zuerst allen, gegen die ihr einen Groll hegt, damit euer Vater im Himmel euch eure Sünden auch vergeben kann.« (Markus 11, 24-26, Neues Leben).

 

Auch die Psychologie hat festgestellt, dass Vergebung ein wichtiger Punkt im Leben eines Menschen ist. Denn Unvergebenheit kann zu psychosomatischen Krankheiten führen, wie Bluthochdruck, Magen- und Rückenprobleme und anderen schweren Erkrankungen.

 

Erfolgt Vergebung, wird unser Herz wieder ein Stück freier. Sie spüren, wie eine Last in Ihnen abfällt und innerer Frieden einkehrt. Sie lernen, darauf zu achten, von dieser Person nicht mehr verletzt zu werden bzw. mit diesen Verletzungen besser umzugehen.

 

Wer mehr über das Thema „Vergebung“ wissen möchte, findet dazu einen Artikel auf meiner Seite.

 

 Wenn Sie sich angesprochen fühlen, würde ich mich sehr freuen, wenn Sie mit mir Kontakt aufnehmen!

 

 

 

Besonderer Hinweis zum Heilmittelwerbegesetz (HWG):

Bei den hier vorgestellten Behandlungsmethoden handelt es sich um Verfahren der alternativen Medizin, die wissenschaftlich noch nicht anerkannt sind. Alle Angaben über Eigenschaften, Wirkungen und Indikationen beruhen auf den Erkenntnissen und Erfahrungen innerhalb der Therapiemethoden selbst.