Wie ist das Evangelium zu verstehen? Teil 4

In der Bergpredigt steht unter anderem:„Ihr habt gehört, dass zu den Alten gesagt ist: »Du sollst nicht ehebrechen!«Ich aber sage euch: Wer eine Frau ansieht, um sie zu begehren, der hat in seinem Herzen schon Ehebruch mit ihr begangen. (Matthäus 5, 27 + 28)

 

Was geht innerlich vor sich?

Ehebruch beginnt bereits, wenn unser Auge eine Person sieht, worauf hin begehrliche Gedanken auftauchen. Auch wenn diese noch nicht umgesetzt werden, so bezeichnet Jesus dies als Ehebruch. Das Herz ist dann nicht mehr ganz frei für den eigenen Ehepartner. Das Bild der anderen Person taucht immer wieder vor dem inneren Auge auf. Das läuft zuerst alles in unserem Inneren ab. Wir glauben vielleicht, dass sieht keiner, was wir denken und was für Phantasien wir entwickeln. Gott, unser Vater im Himmel kennt unsere Gedanken, er weiß was in unseren Herzen ist, schließlich hat er uns ja geschaffen. Je mehr wir den Charakter Gottes kennen und uns immer mehr nach ihm ausstrecken, um so häufiger fällt uns auf, dass wir wieder in Sünde gefallen sind. Mich macht das mittlerweile traurig, da ich weiß, dass Gott das nicht gut findet.

 

Gott ist gut!

Um eins noch mal deutlich zu machen: Gott ist gut! Wir sind mit unserem sündhaften Verhalten das Problem, nicht Gott. Er hat uns Regeln gegeben, an die wir uns halten dürfen, damit es uns gut geht. Diese Regeln entsprechen immer mehr nicht den Werten der heutigen Gesellschaft. Dann stellt sich unwillkürlich die Frage, wem möchte ich mehr gefallen Gott oder den Menschen? Möchte ich Gott gefallen, nehme ich durchaus Ablehnung durch Menschen in Kauf. Die Bibel sagt ganz klar, dass wir uns entscheiden müssen, wem wir dienen wollen. Das ist letztendlich eine tägliche Willensentscheidung, die sich jeder von uns in vielen Alltagssituationen stellen muss.

Da wo wir wieder versagt haben, weil wir uns gegen Gottes Gebote entschieden haben, gab Gott uns Jesus Christus! Das nenne ich unverdiente Liebe. Jesus lebte unter den Menschen, sündigte aber nicht ein einziges Mal.

Fortsetzung folgt!